Nicht selten passiert es, dass man am PC sitzt, seine Daten bearbeitet und auf einmal sind die Daten gelöscht. Zum Glück gibt es mittlerweile die Möglichkeit schon gelöschte und somit verloren geglaubte Daten zu retten. Man muss sich nicht zwingend an eine Firma wenden, die locker Beträge im vierstelligen Bereich einheimst um dann die Daten zu retten und dabei nur Dinge tut, die man auch hätte selbst tun können.

Ganz einfach geht dies natürlich bei Daten die man gelöscht hat. Wie (hoffentlich) jeder weiß befinden sich diese im Papierkorb. An diese Daten kommt man kinderleicht heran: Papierkorb öffnen, Rechtsklick auf die gewünschte Datei und dann wiederherstellen anklicken. Schon ist die Datei wieder vorhanden.

Soweit so gut. Schwieriger wird es, wenn man die Datei auch schon aus dem Papierkorb gelöscht hat. Auch dann gelten sie noch nicht als “für immer verloren”. Wichtiger Aspekt ist dabei, ob die gelöschten Dateien schon von neuen Dateien überschrieben wurden. Ist dies der Fall, so sind diese Daten wirklich gelöscht und es gibt keine Möglichkeit mehr diese mit irgendeiner Software zu retten. Sobald die Dateien aber noch nicht von neuen Daten überschrieben wurden gibt es die Möglichkeit, diese mit sogar kostenloser Software aus dem Internet wiederherzustellen. Dabei durchforsten diese Programme die Festplatte auf genau diese gelöschten Dateien die noch nicht gelöscht worden sind, sondern lediglich für neue Dateien freigegeben wurden. Diese alten Dateien spürt das Programm auf und kann sie meistens fehlerfrei wiederherstellen. Oftmals hat man sogar das Glück, dass das originale Erstellungsdatum noch vorhanden ist.

Dies alles funktioniert mit allen möglichen Dateien. Ob nun Bilder, Videos, Musik oder sogar Mails – Solange die gelöschten Dateien nicht überschrieben sind, sind sie noch zu retten. Man kann sogar gelöschte Daten von Speicherkarten wiederherstellen.

Somit gilt erst einmal Ruhe und einen kühlen Kopf bewahren und dann ran an die Wiederherstellungssoftware.